Gesunde Ernährung

Der Hessische Rahmenplan Grundschule fordert dasLernen mit allen Sinnen". Diesem Ziel wird beim Kochen mit Kindern in besonderer Weise entsprochen.

Da wir an der Stellbergschule in der glücklichen Lage sind, seit einigen Jahren eine Küche mit zwei kompletten Küchenzeilen zur Verfügung zu haben, wurde von Eltern und Lehrern angeregt, von dieser baulichen Veränderung oft und rege Gebrauch zu machen. Die Schule nutzt dieses Angebot, und die Arbeit in der Schulküche wird immer öfter in den Unterricht integriert.

Im Sachkundeunterricht mit Thema
Obst/Apfel" wird z. B. Apfelkompott hergestellt, beim Thema Getreide" kann Brot gebacken werden etc.

Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichtes wurde vor sechs Jahren erstmalig der KursKochen mit Kindern" angeboten und er erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Das Repertoire wird ständig erweitert:

  • Zubereitung einfacher und kleiner Speisen und Getränke
  • Vorratshaltung
  • Weihnachtsbäckerei
  • Catering des Musical-Abends (als Höhepunkt und Abschluss der Koch-AG)
  • Verarbeitung von Produkten, die von Schülern selbst angepflanzt, gepflegt und geerntet wurden (Kartoffelprojekt)
  • Hinführung zum Thema Gesunde Ernährung" (Ernährungsführerschein)

Das allmähliche Verschwinden gemeinsamer Mahlzeiten und der zunehmende Konsum von Fast Food und Fertiggerichten sind Kennzeichen unserer Zeit und ein beträchtlicher Kulturverlust. Wenn wir die Essgewohnheiten nicht nur beklagen wollen, dann sollten wir bei den Kindern beginnen und mit ihnen gemeinsam die Freude am Kochen wieder entdecken. Wir sollten die Aufgeschlossenheit und Lernfreude von Kindern nutzen und so oft wie möglich mit ihnen kochen.

Als Arbeitsmaterialien benötigt man im Grunde nicht viel und an der Stellbergschule sind bereits alle Arbeitsgeräte vorhanden. Für jedes Kind stehen ein Küchenmesser und ein Brettchen zur Verfügung, weil es vorrangig um das Schälen und Zerkleinern von naturbelassenen Lebensmitteln geht. Beide Tätigkeiten sind hervorragende Übungen zur Schulung der Hand-Auge-Koordination und der Verbesserung der feinmotorischen Fähigkeiten.

Im Rahmen von U-Plus wurde mit Beginn des Schuljahres 07/08 an der Stellbergschule das Thema
Gesundes Frühstück" realisiert. In jeweils zwei Schulstunden (Sachkundeunterricht) wurde mit allen Klassen in der Küche ein gesundes Frühstück besprochen, zubereitet und verzehrt. Zur Auswahl standen Bananenmilch, Müsli mit frischem Obst und Voll-/Mehrkornbrot mit selbstgemachtem Apfelgelee. Von allen Möglichkeiten wurde rege Gebrauch gemacht, und das gemeinsame Frühstücken bereitet allen Kindern viel Spaß und Freude.

Hierbei spielt außerdem der Gruppendruck eine positive Rolle. Wenn viele Kinder Müsli oder Bananenmilch verzehren, wollen die übrigen Kinder das auch probieren.

Einige Kinder hatten zudem ihre normale Pausenverpflegung dabei oder berichteten, was sie im Allgemeinen sonst in der Pause essen würden.
Hier stellte sich heraus, das viele Kinder, gerade in den dritten und vierten Klassen, überhaupt nicht gefrühstückt hatten und ein Teil dieser Kinder überhaupt keine oder sehr ungesunde Pausenverpflegung mit in die Schule brachten. Darauf konnte konkret eingegangen werden und die Thematik konnte nochmals während des gemeinsamen Frühstücks besprochen werden. Im Einzelnen konnte auch einmal geklärt werden, was ein gesundes Frühstück beinhaltet und wie wichtig es ist.
Somit konnte die praktizierte gesunde Ernährung noch durch die Wissensvermittlung einer Fachkraft ergänzt werden. In den unteren Klassen wurde dieses Problem nicht oder nur vereinzelt bemerkt.

Der Ursprung der Nahrungsmittel und das Wissen um die Produktionsweise sind oftmals nicht mehr vorhanden (die Milch kommt aus der Tüte!). Gerade bei den jüngeren Kindern sollten einige dieser Wissensdefizite ausgeglichen werden.
Da in den Medien oft ein Bild von Landwirtschaft vermittelt wird, das mit dem Alltag auf einem Bauernhof nur wenig zu tun hat, wurde ein Besuch auf einem Bauernhof geplant und durchgeführt.
Die Vorklasse besuchte mit ihrem Lehrer und der Leiterin der Koch-AG einen bäuerlichen Betrieb mit angeschlossener Direktvermarktung. Dieser Tag konnte in jeder Hinsicht als voller Erfolg verbucht werden und wird seitdem jedes Jahr mit der bestehenden Vorklasse durchgeführt. Es sollte angedacht werden, diesen besonderen Tag auf alle Klassen auszuweiten.

Da viele Kinder keinen Bezug mehr zu Lebensmitteln und keine Erfahrung in der Zubereitung von Mahlzeiten haben, wurde von Eltern und Lehrern gemeinsam in der Gesamtkonferenz beschlossen, im Rahmen der
verlässlichen Schule" den aid-Ernährungsführerschein anzubieten.  Ziel ist es seitdem, dass jedes Kind nach Beendigung der Grundschulzeit den Ernährungsführerschein erhält. Seit einigen Jahren wird dieses Projekt erfolgreich umgesetzt.


Seit langem wird in der Politik über den Sinn eines Ernährungsunterrichtes an Schulen diskutiert. Die Stellbergschule praktiziert ihn erfolgreich und es ist wichtig, diesen Baustein ins Schulprogramm aufzunehmen und gemeinsam ein Programm zu entwickeln, um den Grundschülern gesunde Ernährung näher zu bringen.
Neben der theoretischen und praktischen Wissensvermittlung rund um das Thema Essen könnte ein ganzheitliches Programm auch Bewegung (in der Pause, im Sportunterricht) und bewusste Entspannung (Übungen bei Stresssituationen) beinhalten.



Tanja Fennel-Trieschmann

Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin/
Elternmitarbeit WPU
Kochen mit Kindern"